Chronik der Fotogilde

 

Im Jahr 1950, das genaue Datum ist nicht bekannt, trafen sich auf Initiative von Erich Raillon, fotobegeisterte Mitarbeiter der REME ( Royal Electrical and Mechanical Engineers ), des Fahrzeug-Reparaturbetriebes der britischen Rheinarmee, zur Gründung der Fotogilde Wengern.

 

Ab dem 1.7.1951 trat man als Verein, dem Verband Deutscher Amateurfotografen Vereine ( VDAV ) bei, heute Deutscher Verand für Fotografie ( DVF ).

 

Im Jahre 1958 gab es durch Abspaltung von der Fotogilde in Wengern einen zweiten Fotoclub und zwar die " Arbeitsgemeinschaft der Amateurlichtbildner Wengern ( Ruhr ) " . Später verliert sich aber die Spur der Fotofreunde.

 

Seit Beginn der Fotogilde wurde auch die Dunkelkammerarbeit in einer vereinseigenen Dunkelkammer durchgeführt. Die 1. Dunkelkammer befand sich im Ledigenheim der REME in Wetter in der Schöntaler Str.

 

Zu Beginn wurde natürlich nur in Schwarz/Weiß gearbeitet. Aber erste Versuche in Farbe wurden dort auch gemacht. Als erster Fotoclub im VDAV wurden von uns in SW Großbild-Dias im Format 50x60 cm angefertigt und in Leuchtkästen ausgestellt.

 

Am 12. April 1978 war es dann endlich soweit: Die neuen Vereinsräume der Fotogilde, in der Dorfschule in Wengern, konnten endlich bezogen werden. Damit wurde ein Versprechen von Bürgermeister Ernst Steinfort und vom Kulturausschuss eingelöst, der Fotogilde geeignete Räume zur Verfügung zu stellen, um die jahrelange Arbeit im künstlerischen und kulturellen sowie heimatpflegerischem Bereich zu honorieren. Der größte Teil der Inneneinrichtung wurde von uns selbst erstellt.Durch diese Räumlichkeiten wurde die Vereins- und vor allem die Dunkelkammerarbeit wesentlich erleichtert.

 

Für die neue Dunkelkammer wurde als erstes der JOBO Colorprocessor CPA mit Trommel für 30 x 40 cm CIBACHROM und der Farbvergrößerer DURST AC 650 mit Negativbühne bis 6 x 6 angeschafft.

 

Nach anfänglichem Zögern und langen Diskussionen wurde in der Jahreshauptversammlung am 5. Februar 1993 die Gründung einer Video-Gruppe innerhalb der Fotogilde beschlossen. Beim ersten Zusammentreffen waren 18 Videofilmer anwesend. Leider ist diese Gruppe auf nur noch drei Aktive zusammen geschrumpft, was aber ihrem Enthusiasmus keinen Abbruch tut. Vor allem durch ihre Filme über das Wengeraner Dorf- und Vereinsleben machen sie immer wieder auf sich aufmerksam.

 

Seit vielen Jahren versucht sich die Fotogilde immer wieder dem breiten Publikum durch Fotoausstellungen zu öffnen.
Hierzu gehören Bundesdiaschau, Landesfotoschau, sowie verschiedene Ausstellungen zu einem bestimmten Thema. Sehr erfolgreich waren im Jahr 2002 die Bilder zum Thema "Wengern - einst und jetzt".
Aber auch unsere regelmäßige Ausstellung zur Adventszeit in der Christuskirche in Grundschöttel, erfreut sich immer regem Interesse. Diese fand zum erstenmal vom 02.12 - 18.12.1995 statt.

 

Wer interesse an einer ausführlicheren Chronik der Fotogilde hat, kann sich hier hier klicken eine Datei im PDF-Format herunterladen.

 

Die Fotogilde Wengern wurde in 2000 mit der Treuemedaille in Gold und der Verdienstmedaille in Silber ausgezeichnet

 

 
  Zum Impressum